Freitag, 5. Januar 2018

Rezension zu " Scherben der Dunkelheit"

Scherben der Dunkelheit



Informationen:

Verlag: cbt Verlag
Autor/-in : Gesa Schwartz
Seitenanzahl: 592
Erscheinungsdatum: 25.September 2017
Preis: 17,99,-
ISBN: 978-3570164853

 Dieses Buch habe ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten

Klappentext:
Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...


Über die Autorin:

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

https://www.amazon.de/Gesa-Schwartz/e/B0045BGCLQ/ref=dp_byline_cont_book_1




Meine Meinung:



Der erste Blick auf das Buch weckt bei mir gemischte Gefühle.
Es ist sehr dunkel gehalten und strahlt etwas geheimnisvolles und düsteres aus.
Persönlich würde mich die Aufmachung alleine nicht ansprechen und nicht zum Klappentextlesen verleiten.
Dennoch finde ich nach dem Lesen Gefallen am Äußeren des Buches, was ich jedoch nicht direkt an etwas fest machen kann.
Schlicht gesagt finde ich , dass das Cover zum Inhalt und dessen Atmosphäre passt .





Die Geschichte von der sechzehnjährigen Anouk , die über die Ferien ihr Tante auf den französischen Land besucht , fängt schon gleich magisch an...


Man schlägt die erste Seite auf, ließt wenige Sätze und weiß: Diese Geschichte wird gut.
Gesa Schwartz entführt einen schon mit wenigen Seiten in eine Welt der Wörter .
Eine Welt, die die Nerven kitzelt und den Verstand fasziniert.
Ohne Wenn und Aber bin ich dieser Art des Schreibens verfallen und total begeistert.
Ein Kapitel nach dem anderen floss durch meine Hände und ich konnte ,allein der  Worte wegen , nicht aufhören zu lesen.
Die Charaktere, vor allem Anouk, hatten es bei mir jedoch schwerer.
So richtig konnte ich mich mit keinen der Charaktere anfreunden.
Und obwohl mir dieser Punkt normalerweise sehr wichtig ist um mit Spaß die Handlung nachzuvollziehen , war es trotzdem interessant und Gedanken, Gefühle und auch ihre Handlungen zu verfolgen.
Die Charaktere konnten mich persönlich zwar nicht mit ihren Eigenschaften reizen, dennoch habe ich großen Gefallen an der Charakterausarbeitung gefunden.
Jeder Charakter dieser Geschichte war besonders und hatte seinen eigenen roten Faden , der zurück bis in ihre Kindheit führt.
Vor allem die charakterliche Tiefe des bösen Clowns hat mit sehr gefallen.
Schließlich sind Charaktere meistens nie von Anfang an böse, sondern entwickeln sich zum Bösen.
Gründe dieser Wege finde ich generell sehr interessant und finde es großartig, wenn diese in eine Geschichte eingebaut werden .
Seine ,so auch die Geschichten der anderen, war tiefgründig, emotional und auch auf eine traurige Art und Weise schön.


Im Großen und Ganzen hat mir die Handlung sehr gefallen.
Es wurde eine wunderbare, düstere  Welt erschaffen, die einen in Geheimnisse zieht von denen man nicht einmal ahnen konnte.
Immer und immer mehr war man selbst im Dark Circus und kämpfte gegen die Finsternis an.
Jedoch waren mir beim Lesen einige Dinge unklar.
Zum einen startete die Handlung erst ziemlich spät beziehungsweise es fiel mir schwer sich in der Geschichte zu finden.
Zum Anderen habe ich oft einfach den roten  Faden der Handlung verloren.
Die fast 600 Seiten machten das dann noch etwas kniffliger.
Besonders unklar waren mir die Orte, die irgendwie ständig wechselten, dann aber doch nichts richtig passierte.
Ich habe das Gefühl, dass mich die Elemente oft ein kleines bisschen verwirrt haben und die Handlung sich ein wenig gezogen hat, so wie teilweise auch verwirrend war.






Mein Fazit



Alles im Allen hat mir die Geschichte von Gesa Schwartz wirklich gut gefallen.


Das ein oder andere Kapitel hätte nicht sein müssen ,jedoch ist das schnell vergessen, wenn man durch einem so beeindruckenden Schreibstil begleitet wird .Dieses Buch wird für mich etwas magisches haben, denn auch die Atmosphäre war einzigartig.


 4 / 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen